Seit Mitte des Jahres 2000 besteht der Förderverein Rettungsdienst Dachauer Land. Wesentliches Ziel des Vereins ist es, den Rettungsdienst für die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises fortlaufend zu verbessern. Die am Rettungsdienst beteiligten Institutionen, ärztlichen und nichtärztlichen Einrichtungen arbeiten hierbei eng zusammen. Die Mitglieder des Vereines kommen aus allen Bereichen der Notfallversorgung, Brandschutz, Katastrophenschutz und der Behörden.

Um die interdisziplinären Idee des Vereines noch mehr in den Fokus zu rücken hat der Verein im Herbst 2014  mit großer Mehrheit die Änderung des Vereinsnamens in “FReDL – Förderverein Rettungswesen Dachauer Land e.V.” beschlossen. Diese Änderung wurde entsprechend dem Beschluss Anfang 2015 durch den Vorstand umgesetzt.

Aufgaben im Überblick

  • Einbringung und praxisnahe Überprüfung von materiellen Verbesserungen und Neuerungen in der Notfallversorgung
  • Praxisorientierte Integration der an der Notfallversorgung beteiligten Institutionen und Organisationen und Behörden
  • Ausrichtung von Aus- und Fortbildungsmassnahmen für alle an der Notfallversorgung Beteiligten
  • Erarbeitung von Konzepten und Qualitätssicherungsprogrammen für Institutionen der öffentlichen Sicherheit
  • Betreuung von innovativen Projekten von Rettungsdienst, Feuerwehr, Katastrophenschutz und Sicherheitsbehörden
  • Unterstützung bei der Optimierung von Schnittstellen zwischen den an der Notfallversorgung Beteiligten Fachdiensten, Kliniken und Behörden

Gegenwärtige Arbeitsschwerpunkte

Ausblick

Die Notfallversorgung ist einerseits eine hochspezialisierte Aufgabe für geschultes Personal auf allen Verantwortungsebenen, andererseits jedoch auf die weithin ausbaufähigen Grundkenntnisse der Bevölkerung angewiesen. Der Förderverein Rettungswesen Dachauer Land versteht sich hier als Mittler einer äusserst wichtigen Gemeinschaftsaufgabe im Landkreis und wird seine Aufgabenschwerpunkte zukünftig stets an von der Praxis gebotenen Erfahrungen und Fragestellungen ausrichten.

Der dazu notwendige Dialog mit allen Beteiligten wird durch den Förderverein intensiviert und gebündelt, wobei Erfahrungen anderer Länder und Organisationen ebenso wie die Ergebnisse des täglichen Rettungs-, Notarzt- und Feuerwehrdienstes verwertet werden sollen.
Die aufgeführten Projekte tragen sich finanziell selbst. Durch Sponsoring der pharmazeutischen Industrie, Spenden und Teilnahmegebühren konnte sogar ein Überschuss im Jahresabschluss erwirtschaftet werden, der für Beschaffungsmassnahmen zur Verfügung steht.

Die oben aufgeführten Ergebnisse und Ziele dienen letztlich dazu, dem Landkreis Dachau eine qualitativ leistungsfähige prähospitale Notfallversorgung auf hohem Standard unter modernen Gesichtpunkten der Qualitätssicherung möglichst kostenneutral zu sichern.